Schwarze Soldatenfliegen züchten mit der OFERA Insects™ BSF Farm

Die schwarze Soldatenfliege, besser bekannt aus dem Englischen als Black Soldier Fly (BSF) ist ein gut geeignetes Futterinsekt für Fische. Diese Insekten zersetzen bei guten Bedingungen eine große Menge Küchenabfall und wachsen relativ schnell (innerhalb von 2-4 Wochen) zu erntereifen Larven heran, ehe sie sich in Fliegen verwandeln. Die Larven der BSF sind ein sehr hochwertiges Futterprotein für Fische in der Aquaponik. Hier zeige ich euch, wie ich diese Larven züchte und zugleich meine Bio- Abfälle verwerte.

Schwarze Soldatenfliegen züchten, mit der OFERA Insects™ BSF Farm

Hast du Fragen, Anmerkungen oder möchtest du uns von deinen Erfahrungen berichten? Unten findest du das Kommentarfeld!

8 Idee über “Schwarze Soldatenfliegen züchten mit der OFERA Insects™ BSF Farm

  1. Cornelia Buhl sagt:

    Hallo! Ich habe das über Instagram bei Rene Rosenberger(Loveforthechicken) gesehen und ich find`s genial! Da wir im Mai Hühner bekommen und auch die Mehlwurm-Zuchtfarm erwerben wollen, wäre das auch eine prima Sache. Wann wird denn das Starterset hierfür in etwa wieder zu erwerben sein, und könnte ich den Preis dafür erfahren? (dann kann ich meinen Mann nämlich noch eher davon überzeugen, daß wir uns das anschaffen). Liebe Grüße,Conni Buhl

  2. Cornelia Buhl sagt:

    ach, und noch etwas….da die Larven ja recht protein-und fettreich sind, und sie daher den Hühnern wohl nicht so regelmäßig gegeben wird wie Mehlwürmer, die Frage: was mache ich denn mit dem Rest? Trocknen? Und wie das? Oder einfrieren? Ich vermute, die Larven vermehren sich sehr stark, besonders im Sommer.

    • stefan.saurer sagt:

      Du kannst sowohl die Mehlwürmer, als auch die BSF Larven jederzeit einfrieren und bei Bedarf verfüttern. So mache ich das auch!

      Sieh dir dazu vielleicht noch einmal kurz das Video an:

  3. Martin Neumann sagt:

    Ich bin vor einiger Zeit über das Thema Nutzung von Insekten gestoßen und sehr interessiert. Was ich festgestellt habe das mir die Menge an Insekten die bei der Mehlwurmfarm produziert wird nicht zusagt. Da sind bis zu einem Kilo pro Tag bei der BSF schon ansprechender. Allerdings würde mich interessieren wie die Geruchsentwicklung sowohl der Farm als auch der Geruch der Insekten selbst (Falls vorhanden) einzuschätzen ist. Denn leider habe ich keinen Garten sondern nur einen Balkon zur Verfügung und würde die Larven auch in der Wohnung weiterverarbeiten wollen (meiner Recherche nach als Hundefutter verwendbar dementsprechend ggf mit Gemüse zusammen als Barffutter Kochen). Leicht unangenehme Gerüche (auspacken und verarbeiten von Ziegenfleisch, Pansen und co.) bin ich gewohnt und empfinde sie als kurzfristig erträglich nur möchte ich vermeiden das Zucht und/oder Verarbeitung der Insekten eine permanente Geruchsbelästigung für mich, Mitbewohner oder Nachbarn ist.

    • stefan.saurer sagt:

      Hi Martin! Der Geruch der bei der Züchtung der BSF entsteht ist im Prinzip sehr stark vom verwendeten Substrat/Futter und dessen Feuchtigkeit abhängig. Die Larven riechen kaum. Wenn du mit Getreideschrot und pflanzlichen Bioabfällen fütterst ist es am ehesten mit einer geschlossenen Biotonne/Komposthaufen vergleichbar wobei sich durch die Zugabe von Getreideschrott Gerüche sehr gut binden bzw. neutralisieren lassen. Vor allem wenn es zu feucht in der Farm wird. In deinem Fall würde ich einfach von tierischen Speiseresten (Fleisch-, Milch-, Fisch usw.) absehen, dann sollte das eigentlich nicht das große Problem darstellen. Die Farm selbst ist im Innenraum eher nicht geeignet, da es schon vorkommen kann, dass beim Öffnen die eine oder andere motivierte Fliege ins freie gelangt. Bei der Aufzucht der Larven im Innenraum solltest du dann einfach darauf achten zusammen mit dem Getreideschrot, geruchsneutralisierende Futterkombis wie Kaffeereste und vor allem eher eine trockene Konsistenz anstreben. Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: