Was du über den Aquaponik Tilapia wissen solltest

Der Tilapia Buntbarsch ist zweifelsohne der beliebteste Fisch in der Aquaponik. Das liegt mit Sicherheit daran, dass der Tilapia ein hervorragender Speisefisch ist und warmes Wasser liebt. Aber was gibt es noch alles, das du über diesen interessanten Fisch wissen musst?

Tilapia sind Flexitarier

So würde ich die Fische bezeichnen, wenn ich die Nahrungsaufnahme der Buntbarsche in freier Natur beobachte und den Fischen anschließend eine (Fr)Ess- kultur zuschreiben müsste.  Die Buntbarsche sind in der Lage sich vegetarisch zu ernähren. Das heißt, dass sie auch rein pflanzliches Protein aufnehmen können. So eignen sich beispielsweise auch selbstgezüchtete Wasserlinsen oder Gemüsereste aus der Küche als Futter.

Doch selbst in natürlichen Habitaten, stehen je nach Angebot, zwischendurch auch immer wieder Insekten auf deren Speiseplan. Tierisches Protein muss zwar nicht im Mittelpunkt stehen, man tut aber gut daran, den Tieren einen guten Mix zu bieten. Dies schlägt sich natürlich auch im besseren Wachstum nieder. Während rein pflanzliches Futter zwar ausreicht, empfehle ich dennoch beispielsweise auch selbst gezüchtete Insekten zu verfüttern. Gut geeignet sind Mehlwürmer oder die Larven der schwarzen Soldatenfliege.

Tilapia weisen einen guten Futterquotienten auf

Der Futterquotient beschreibt die Effizienz bei der Umwandlung von Futter-Masse zur Erhöhung der Körper-Masse. Dies ist natürlich ein wichtiger Wert bei der Auswahl von Speisefischen und Ermittlung der Wirtschaftlichkeit einer Aquaponik Anlage. Sieht man sich dieses Verhältnis beim Tilapia an, ist ein ziemlich guter Futterquotient zu erkennen.

Abhängig von den Bedingungen wie Temperatur, Fütterung und Futterzusammensetzung, berichten manche Fischfarmer von 1kg Zuwachs bei 1,1kg Futter. Dies wäre ein Futterquotient von 1,1. Ich persönlich erreiche bei der Aufzucht meiner Fische in der Aquaponik aktuell einen Quotienten von 1,3-1,5 (=1,3 – 1,5kg Futter für 1kg Zuwachs) Im Vergleich zu anderen Fischarten ist das im Grunde genommen auch schon sehr effizient.

Tilapia kann man selber züchten

Hast du schon einmal von Maulbrütern gehört? Das sind Fische, die ihren Nachwuchs im Maul zu Babies heranwachsen lassen. Tilapia gehören auch zu den Maulbrütern. Und damit ist eine Weiterzucht auch nicht besonders schwierig. Natürlich gilt es ein paar wichtige Dinge für die Nachzucht zu beachten:

Bestimme die Geschlechter

Finde heraus welches Geschlecht deine potenziellen Zuchtfische haben, und ob du genügend Männchen und Weibchen zur Verfügung hast. Geschlechtsreif sind die Fische mit einem Alter von etwa einem Jahr.

Geeignetes Zuchtbecken

Danach gibst du etwa vier bis fünf Weibchen und ein Männchen in ein ausreichend großes Zuchtbecken. Es empfehlen sich Aquariumbecken mit etwa 300l. Glasbecken sind deshalb so gut geeignet, da du deine Fische genau beobachten kannst.

Schaffe optimale Bedingungen

Eine angenehme Temperatur (ca. 25-30°C), ausreichend Sauerstoff, mindestens 12h Licht pro Tag und Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten für alle Fische sind eine Grundvoraussetzung. Als Rückzugsmöglichkeit bieten sich Steine, Tontöpfe oder Röhren an.

Beobachte

Nun beobachtest du das Verhalten der Fische. Das Männchen beginnt nach einiger Zeit die Weibchen anzuwerben. Männchen sind in dieser Phase oft aggressiv. Geht es dabei zu heftig her, oder hast du das Gefühl dass ein Fisch verletzt wird, isolierst du den Fisch sofort und nimmst ihn aus dem Becken.
Findet sich ein geeignetes Weibchen beginnt es unmittelbar mit der Eiablage (meistens in einer der Versteckmöglichkeiten) und das Männchen befruchtet die Eier. Das Weibchen nimmt die Eier nach der Befruchtung wieder ins Maul und brütet dort den Nachwuchs aus.

Isoliere die Mutter mit dem Nachwuchs

Um dem Weibchen mit ihren Jungen ausreichend Ruhe zu bieten empfehle ich, dem Weibchen zusammen mit ihrem zukünftigen Nachwuchs ein extra Becken zur Verfügung zu stellen. Auch dieses Becken sollte ein Glasbecken sein.

Züchte die Jungfische auf

Nach etwa 4 Wochen spuckt die Mutter ihre Jungen vollständig und dauerhaft aus und du kannst mit der Aufzucht der Jungfische beginnen. Die Fische sind anfangs nur wenige Millimeter groß. Du gibst sie am besten in ein extra Becken ohne Förderpumpe! Verwende nur eine Luftpumpe für die Sauerstoffanreicherung und kümmere dich um einen regelmäßigen Wasserwechsel. Passendes Futter für die Jungfische findest du auch im OFERA Web Shop.

Zusammengefasst

Der Fisch ist einfach sehr gut für saisonale Aquaponik im Sommer geeignet. Er ist nicht unbedingt auf tierisches Protein angewiesen, wächst schnell, schmeckt ausgezeichnet und du kannst ihn ganz unabhängig selber nach züchten.

Na, bist du ein Fan von diesem Fisch geworden? Lass deine Fragen, Eindrücke und Erfahrungen da. Das Kommentarfeld findest du unten!

11 Idee über “Was du über den Aquaponik Tilapia wissen solltest

  1. Silja Keppler sagt:

    Auf Fotos sieht man Tilapia Becken oft ohne Bodengrund, ist ja leichter zu reinigen, aber wenn das Männchen eine Mulde schaffen will, funktioniert das genauso, oder brauchen sie ein bestimmtes Material.
    Eignet sich z. B. Kies mit einer 5-8mm Körnung? Bzw. wie wichtig ist überhaupt ein Boden?

    • stefan.saurer sagt:

      Hi Silja! Wir geben auch immer etwas Bodengrund ins Becken. Du kannst dazu auch eine extra Schale verwenden. So kann das Männchen graben und mit der Reinigung tut man sich etwas leichter.

  2. MORITZ sagt:

    Hallo Stefan,
    benötigen die Tiere Versteckmöglichkeiten nur wenn man sie züchten will? Wir haben nun seit zirka einer Woche 22 Tilapien in unserem 1000 Liter Tank. Sie wirken recht scheu und liegen am Boden.

    Sollen wir ihnen eine Versteckmöglichkeit geben?

    Danke,
    LG

    • Daniel Schoof sagt:

      Hallo Stefan,
      ich habe mir für meine Anlage 10 Tilapien zugelegt. Ich wollte, wie auch bei den Mehlwürmern eigentlich soviel wie möglich restliches Obst und Gemüse verfüttern. Leider muss ich feststellen, dass meine Tilapien eigentlich nur Haferflocken und einmal auch einen Mehlwurm fressen. Jegliches Gemüse findet sich im Filter wieder… die Stückchen von Möhre, Gurke, Paprika, Blumenkohl und Apfel sind alle kleiner als die Haferflocken. Hast du oder gern auch die anderen einen Tipp für die Fütterung? Irgendetwas muss ich ja falsch machen, da die Tilapien ja eigentlich alles futtern sollen.
      Vielen Dank im Voraus
      Daniel

    • stefan.saurer sagt:

      Hi Moritz!
      Ja, Versteckmöglichkeiten sind auf jeden Fall sinnvoll, da sich die Weibchen gerne zurückziehen und auch zurückziehen können müssen, da das Männchen ansonsten zu aufdringlich werden kann. Besonders, wenn Weibchen bereits die Eier brüten brauchen sie Rückzugorte. Wie im Artikel beschrieben bieten sich besonders PVC-Rohre oder Steinhöhlen gut als Rückzugsort für die Fische an.

  3. Dominik sagt:

    Hallo, meine Nil-Tilapias sollen in meinem System auch ein paar Rückzugsmöglichkeiten haben und sich wohl fühlen.
    Welchen Durchmesser und welche Länge sollten die Röhren mindestens haben? Mein Fischbecken ist ein IBC mit 900-950l.
    Beste Grüße
    Dominik

    • stefan.saurer sagt:

      Hi Dominik! Für die Rückzugsmöglichkeit innerhalb des Fish Tanks empfehle ich dir 110mm Rohre aus lebensmittelechtem PVC-U mit einer Länge von etwa 30-40cm. Die Schnittkanten sollten unbedingt entgratet werden!

  4. Thomas sagt:

    Hallo Stefan

    Mein Aquaponic System läuft und ich bin absolut zufrieden. Ich bin wieder einmal auf deiner schönen Website gelandet. Ich habe Nil-Tilapias aus verschiedenen Aquarien-Leute bekommen und habe leider bis heute nicht geschafft, dass sie sich vermehren, was ursprünglich der Plan war. Anscheinend erhielt ich nur Männchen oder die Fische fühlen sich nicht wohl genug. Wie auch immer, woher bekommst du deine Tilapia, falls du hast? Freu mich auf deine Antwort und hoffe weiterhin für dich, dass du viele Kunden in der Zwischenzeit hast. Liebe Grüsse aus der Schweiz

    • Daniel sagt:

      Hallo Stefan,

      ich habe zehn Tilapien. Ich bin davin ausgegangen, dass ich sie, wie meine Mehlwürmer auch, überwiegend mit Gemüse – und Obstresten zu füttern. Nun stelle ich fest, dass die kleinen Biester bis auf einen Mehlwurm fast nur Haferflocken futtern :-).
      Die, in kleiner als Haferflocken geschnittenen Stücke Blumenkohl, Paprika, Gurke, Möhre und Apfel finden sich meist im Filter wieder. Braucht es nur Zeit oder ist rohes Gemüse doch nicht die richtige Nahrung?
      Vielen Dank im Voraus
      Daniel

      • stefan.saurer sagt:

        Hi Daniel! Die Tilapia brauchen etwas sich an neues Futter zu gewöhnen. Das kann bis zu zwei Wochen dauern. Am besten weiterhin nur damit füttern probieren. Am Anfang einfach weniger!

    • stefan.saurer sagt:

      Hi Thomas! Danke für deine Rückmeldung. Es freut mich sehr, dass dein System gut läuft und du zufrieden bist! 🙂

      Um rauszufinden ob du tatsächlich nur Männchen erhalten hast, und das Problem daher rührt, könnte dir dieser Artikel sicher helfen:
      http://blog.zipgrow.com/sexing-tilapia-an-easy-way-determine-gender/

      Solltest du beide Geschlechter haben, empfiehlt es sich etwa 4-5 Weibchen und 1 Männchen ins Becken zu geben. Bei etwa 25°C Wasser und ausreichend Licht, dürfte dann eines der Weibchen relativ bald Nachwuchs im Maul tragen.

      Ich persönlich züchte meine Tilapia auch selbst weiter. Tilapia Jungfische erhält man am Ehesten bei anderen Aquaponikern. Im Idealfall gleich in der Nähe. Beste Grüße, Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.